Wie heißt dein Gott eigentlich mit Nachnamen?

❤ LESEWEIS®-Lieblingskinderbuchmacher Jan von Holleben. ❤

Kinder fragen nach Gott, nach Hintergrund, Sitten und Gebräuchen der 5 großen Weltreligionen. Eine Expertin antwortet. Und der fantastische Foto-Künstler Jan von Holleben illustriert. Ab 8 Jahren.

Jan von Holleben, Jane Baer-Krause: WIE HEISST DEIN GOTT EIGENTLICH MIT NACHNAMEN? Kinderfragen zu den fünf Weltreligionen. Gabriel. 2015. #_ISBN_978_3_522_30404_7. 176 Seiten. Hardcover. LW_Ab_8_Jahren.  16,99 €

Das wirklich richtig tolle an diesem Buch sind die Fotos. Jan von Holleben habe ich euch schon öfter empfohlen. Er hat Kinderbücher über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns, über die Pubertät oder über Lieder aus Europa illustriert und uns regelmäßig durch Einfallsreichtum und Präzision, Farbenfreude und Schwerelosigkeit verblüfft. Kinder stehen im Zentrum seiner Arbeit. Er lichtet sie gern wie schwebend ab – in Wirklichkeit liegen sie auf dem Boden seiner Ateliers – und baut die so erhaltenen Aufnahmen anschließend in Stilleben aus den verrücktesten Gegenständen ein, Gummibärchen, Türen, Trichter, Schuhe, Pappkartons, Bälle oder Murmeln. Es entstehen freudige, spritzige, kunterbunte Bilder, die das im Buch behandelte Thema unterstreichen, betonen und zum Nachdenken anregen.

Auf einem oft hoch symbolischen Niveau.

Fast wünsche ich mir, dass die Fragen der Kinder, die in diesem Buch beantwortet werden, ähnlich tief greifen würden wie die Illustrationen. Andererseits sind es in ihrer Einfachheit Fragen, deren Beantwortung Grundschulkindern einen ersten guten Überblick über das religiöse Leben in Deutschland, religiöse Praktiken im Allgemeinen und Unterschiede innerhalb der fünf Weltreligionen geben. „Wozu ist Religion eigentlich gut?“ „Glaubt jeder an irgendeinen Gott?“ „Wie alt ist Gott?“ „Wie heißt er mit Nachnamen?“ „Warum war der Buddha so dick?“ Warum beten Muslime auf einem Teppich?“

Kurz und sehr einfach wird geantwortet, ohne bekehren zu wollen. Die herrlichen Bilder laden zum tieferen Nachdenken und Diskutieren ein. Mein Favorit: zur Frage „Sind heilige Kriege gute Kriege?“ zwei Gruppen von Kindern, die sich auf betongrauer Parkplatzfläche gegenüberstehen und sich gegenseitig bewerfen. Was dabei in alle Richtungen hin und her fliegt, sind bunte Frühlingsblumen und Blütenblätter… Dass es so gerade nicht ist, gibt Anlass über den Begriff „heilig“ lieber noch einmal gründlich zu reden und nachzudenken.

Insgesamt ein spannendes, gut gemachtes und rundum informierendes Buch, wenn DENKSTE (ebenfalls Gabriel) und KRIEGEN DAS EIGENTLICH ALLE? (Gabriel) nach wie vor meine Favoriten bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.