Gobbolino. Hexenkater haben es schwer

Hexenkater haben es schwer… besonders, wenn sie davon träumen, einfach nur Küchenkater zu sein. Eine hinreißend schöne Geschichte in bezaubernder Sprache. Ein Klassiker aus England, der zum Glück endlich auf Deutsch erscheint. Zum Vorlesen für Kinder ab 6 Jahren.

Bekommt unsere Auszeichnung als KINDERZIMMERSCHATZ

 

Ursula M. Williams: GOBBOLINO. Hexenkater haben es schwer. Aus dem Englischen von Niccel Steinberger. Ganz süß illustriert von Ruth Cortinas. Orell Füssli Kinderbuch 2016. #_ISBN_978_3_280_03517_7. 176 Seiten. Hardcover. LW_Ab_6_Jahren.  12,95 €

Dies ist ein Buch, das mich jubilieren lässt. Weil nicht nur Wert auf eine für Kinder äußerst unterhaltsame Handlung gelegt wurde, sondern auch auf gute Sprache, die sich vorlesen lässt wie eine Otfried-Preußler-Geschichte. Ich habe erst nach der Lektüre bemerkt, dass ich es auch bei Gobbolino mit einem Klassiker zu tun habe. Die Engländerin Ursula M. Williams schrieb und illustrierte mehr als 70 Kinderbücher. In Deutschland ist sie heute kaum bekannt. Ihre Geschichte vom kleinen Hexenkater, der kein Hexenkater sein will – und genau deshalb auch nicht das Zeug zu einem verwegenen Zaubertier hat, kommt in der wunderschönen Aufmachung des Schweizer orell-füssli-Verlags so modern daher, dass man nur an der Güte der Kindererzählung schließlich merkt, dass hier jemand zugange war, der es wirklich noch konnte.

Zudem gefällt es mir so richtig, dass Gobbolino trotz allen Pechs, das er bei seiner Suche nach einem ihm angemessenen Leben hat, immer auf gute Menschen und schöne Umstände stößt. Meist ist es wirklich nur ein unglücklicher Umstand, der ihn bei seiner Reise von Station zu Station treibt. Die Kinder dürfen sich in diesem Buch sehr wohl fühlen. Bei aller Sehnsucht, die aufkommen wird, geraten sie nicht wirklich in Gefahr. Sie dürfen hoffen, genießen und wieder hoffen – und werden natürlich am Ende mit einem wunderbaren Happy End belohnt – was sie doch so sehr brauchen.

Der verstoßene kleine Held macht sich tapfer auf in die Welt, sucht seine Bestimmung, kommt von Station zu Station mehr dahinter, lernt wunderbare Menschen kennen, verheddert sich lediglich immer wieder, weil er als geborener Hexenkater nun mal magische Fähigkeiten hat. Und zudem … unangenehme Verwandte. Wie man sieht, voll aus dem Leben gegriffen. (Fühlt ihr euch auch an euch selbst erinnert? ;-)) Und obendrein mit der richtigen Portion Magie und Spannung und dem ganzen Repertoire erzählt, das in eine gute Kindergeschichte einfach reingehört: Hexen, tiefe Wälder, einsame Prinzessinnen, fröhliche Puppenspieler, weise Holzfäller und so manches mehr.

Ein wunderbares Buch zum Vor- und Selberlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.