Elfiger Kinderbuchtag mit Cally Stronk

Ob sie wohl nach Bammental kommen und unseren kinderbuchbegeisterten Kindern aus ihren Büchern vorlesen würde? Wir fragten Cally Stronk – und ohne zu zögern, brach sie in Berlin auf, packte gute Laune, ihre Geschichten und Lieder, sowie eine winzig kleine Ukulele in ihren großen, roten Koffer, zog die Elfenflügel über und bescherte uns einen einfach köstlichen Kinderbuchtag. Unser erste Aktion im Jubiläumsjahr 2018 *10 Jahre LESEWEIS®* wurde zum quirlig-fröhlichen Erfolg, begleitet von einer ganzen Reihe von Wundern, wie sie nur in der Kinderbuchwelt geschehen können, dem Würstchenwunder, dem Bienenwunder, dem Monsterwunder, dem Erscheinungstagwunder und dem Wunder der echten Leonie, welches man auch das Kleine-Welt-Wunder nennen könnte.

 

1. Das Würstchenwunder

Am Morgen bereits las Cally Stronk in der Grundschule Mauer für die zweiten Klassen, wobei die Kinder sie zunächst mehrfach herbei rufen mussten. Hatte sie sich doch spontan in die nahe Würstchenbude verdrückt. So etwas kann schon mal passieren, wenn sich eine Elfenautorin und eine selbstgebaute Würstchenbude im selben Klassenzimmer befinden. Doch auf die lauten Rufe der vor Aufregung hochgradig gespannten Kinder hin flatterte sie herbei, las, sang und erzählte für sie und mit ihnen. Sie stellte sich ausführlich den vielen Fragen, die die Kinder für diesen Tag mit ihren Lehrerinnen vorbereitet hatten. Später gestand sie, dass die aufgeweckten und sehr belesenen Kinder ihr geplantes Programm auf den Kopf gestellt hätten und sie so spontan Lust bekommen habe, aus ihrem gesamten Repertoire heraus zu improvisieren. Umso lebendiger, herzhafter und abwechslungsreicher wurde diese Lesung. Der Freundeskreis der Grundschule Mauer, der Elternbeirat, die Gemeindebücherei Mauer unter der Leitung von Johanna Hoffmann und natürlich die sehr engagierte Lehrerschaft hatten die von LESEWEIS® initiierte Lesung der erfolgreichen Kinderbuchautorin möglich gemacht, die mit ihren Leonie-Looping-Büchern mittlerweile zum Star der deutschen Kinderbuchszene avanciert ist. Autorin, Kinder, Lehrerinnen und Lehrer hatten alle zusammen größtes Vergnügen – die energiegeladene Veranstaltung mit der sympathischen Autorin verflog viel zu schnell. Die Songs jedoch schwirrten noch lange weiter durch die Klassenräume, und bis zuletzt rief es noch aus allen Ecken von Schule und Pausenhof: „Tschüss, Cally!“

2. Das Bienenwunder

Cally Stronk las an diesem Tag vorwiegend aus dem neusten LEONIE-LOOPING-Band, der den Titel „Das Rätsel der Bienen“ trägt. LESEWEIS® freut sich über diese Geschichte ganz besonders, ist seit dem vergangenen Jahr das Thema Bienen bei uns ja ein Schwerpunkt, da uns die Gefährdung dieser emsigen, wichtigen Art große Sorge bereitet und wir alles dafür tun möchten, Kinder auf die tragische Situation der Bienen aufmerksam zu machen. Nach all den Geschichten und Sachbüchern, die wir uns mit einer großen Gruppe Kinder bereits erlesen haben, kommt nun eine so beliebte Heldin wie Leonie Looping angeflattert und kümmert sich ebenfalls um die feine, bedrohte Art. Sehr gut! Noch als wir mit Autorin Cally Stronk auf die nächste Veranstaltung warteten und mit Koffer und Blumenstrauß mitten im Ort standen, kam plötzlich die Sonne hervor, und in ihrem kurzen, lang ersehnten Aufleuchten schwirrte eine Biene herbei, ließ sich auf dem Blumenstrauß nieder und flog in aller Ruhe von Blüte zu Blüte. Eine Biene? Im Januar? Vergnügt und satt machte sie sich wieder von dannen. Und wir nahmen das alle als gutes Zeichen für das Gelingen unserer diversen Kinderbuchaktionen.

 

3. Das Monsterwunder

Beglückt und motiviert begleitete Cally mich daraufhin in meine regelmäßig jeden Mittwoch stattfindende Schreibwerkstatt an der Grundschule von Bammental. Damit ist sie die vierte Kinderbuchautorin, die wir als Gast in meiner Schreibwerkstatt begrüßen durften. Und wie immer nahmen die Jungautorinnen und Jungautoren sie mit ihren Fragen und Ideen voll in Beschlag. Das Interview ging recht rasch in einen ungeplanten Workshop über, da Cally tatsächlich extrem strukturiert an das Kreieren von Geschichten herangeht. Und den Kindern davon nicht nur berichtete, sondern zusammen mit ihnen anfing, eine schräge Monstergeschichte zu planen. Was sehr gut passte, da die aktuelle Schreibwerkstatt unter dem Motto „monstermäßig gut schreiben“ läuft. Und so entstand im Handumdrehen ein Monster, das in einem Kokon zuhause ist, statt B immer P sagt und Angst vor dem Menschen in einem P-lumenladen hat, in dem es sich manchmal versteckt.

 

4. Das Erscheinungstagwunder

Die Buchhandlung Staiger aus Bammental hatte sich netterweise bereit erklärt, einen Büchertisch zur großen Lesung von Cally Stronk beizusteuern, die am Nachmittag dann im Familienzentrum stattfand. Jula Felde, Auszubildende der Buchhandlung, betreute den Büchertisch. Mit einem solchen Run auf die Bücher nach und sogar schon vor der Lesung hatte allerdings keiner gerechnet. Schon lange hatten wie den Termin der Lesung auf den 24. Januar gelegt. Keiner von uns, selbst die Autorin oder der Ravensburgerverlag wussten damals, dass Cally Stronks neustes Buch „Das Rätsel der Bienen“ an exakt diesem Tag offiziell erscheinen würde. Netterweise schickte uns Ravensburger den brandneuen Titel vorab, so dass wir ihn am Nachmittag rechtzeitig zur Auslieferung vor Ort an die kleinen Fans verkaufen konnten. Unsere Bammentaler Lesung entpuppte sich also zu einer Premieren-Lesung, zu der zu meiner riesigen Freude das Publikum nur so strömte. Kinder, Mamas, Papas und sogar Babys – die jüngste Zuhörerin war gerade mal sieben Wochen alt und schlief die turbulente Lesung über glücklich und zufrieden – strömten in den Bewegungsraum wie in einen Bienenkorb. Cally Stronk bezauberte Alt und Jung mit ihrer witzigen Art vorzulesen, Stimmen zu imitieren und Songs zusammen mit den Kindern in ihre Geschichten einzubauen. Nach der Lesung, zu der es einen tosenden Applaus gab – und sogar einen noch tosenderen, als ich die Kinder fragte, wie sehr es ihnen denn wirklich gefallen habe -, signierte Cally Stronk Bücher und Autogrammkarten mehr als doppelt so lang, als ihre Lesung gedauert hatte. Familien und Gäste ließen es sich derweil bei Kaffee und Waffeln im Café gut gehen.

 

5. Das Wunder der echten Leonie

Für eine wahre Überraschung sorgte dann noch ein Mädchen aus Gauangelloch, das einigen vorab schon als der Buchheldin Leonie Looping verblüffend ähnlich sehend aufgefallen war. Wie sich herausstellte hat sie einer Freundin ihrer Mutter, einer gewissen Constanze von Kitzing, vor vier Jahren Modell gesessen, als diese das Urbild der Leonie Looping entwarf, um die Cally Stronk dann ihre Geschichten erfand. Die bezaubernden Illustrationen der in Köln beheimateten Constanze von Kitzing tragen zu dem Erfolg der Erstlesereihe ein großes Stück bei, sie bebildert die gesamte Reihe von Band 1 bis 4, vom Cover an seitenweise bis zur letzten Seite, warmherzig, liebevoll und sehr kindgerecht – und wie wir von Constanze zwischenzeitlich erfuhren, arbeitet sie bereits an den Leonie-Looping-Bildern für Band 5 und 6, die bald bei Ravensburger erscheinen werden. Das Mädchen aus Gauangelloch, dem die Kinderbuchheldin ihr Aussehen verdankt, war auf unserer Lesung und hatte mindestens ebenso viel Spaß an diesem Nachmittag wie all die anderen.

Die Welt ist doch klein, und das ist gut so. Mit diesem fröhlichen Gedanken im Kopf fand der aufregende Tag sein Ende. Und wir können nur resümieren: zusammen mit Cally Stronk hat unser Jubiläumsjahr *10 Jahre LESEWEIS®*, das zu einem Fest des Kinderbuchs werden soll, einfach wunderbar elfig, kunterbunt und wunderwimmelig fröhlich angefangen.

Konstanze Keller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.