Die Haferhorde

Eine echte LESEWEIS®-Lieblingsreihe.

Witzig. Ehrlich. Und fern ab von jedem Ponyhofklischee.

Das waren meine Stichworte, als ich Band 1 voll wahrer Begeisterung anpries. Und ich wiederhole mich gern. Eine super süße Lesereihe für Grundschulkinder und die ganze Familie. Bislang gibt es nun 14 muntere Bände beim Magellan-Verlag plus jede Menge Extrabücher und dem hier abgebildeten Starter-Set für Neuleser der HAFERHORDE. Obendrein 16 genial besprochene Hörbücher beim DAV mit Lars Bürger als Erzähler.

Und hier wiederhole ich für euch meine Rezension von Band 1 von 2015:

Eine neue Pony-Reihe! Wow – und was für eine! Anders als alles, was man von diesem Genre erwartet. Urkomisch, zackig, ehrlich und obendrein immens spannend. Eine Pferde-Geschichte ganz abseits vom rosa Reiterhof-Klischee, denn hier wird aus Sicht der Vierbeiner erzählt! Von Romantik keiner Spur. Da wird gemault und gestritten und gepupst. Denn was ein echtes Pony ist, ist auch ein echter Kerl. Natürlich aber auch ein super Kumpel, mit dem man, wenn manchmal auch bockig, durch Dick und Dünn geht. Lachtränenwegwischköstlich! Eine Reihe, die – auch! – (Pferde-)Mädchen, vor allem aber Jungs begeistern wird.

Suza Kolb: DIE HAFERHORDE. Band 1: Flausen im Schopf

Magellan 2015. #_978_3_7348_4020_3. Illustriert von der fabelhaften Nina Dulleck (Die Kleine Dame.) Ab 7 Jahren. 156 Seiten.

Ist ja gleich schon nett, dass die Geschichte mit einem Umzug beginnt. Weg von der See, rein ins Inland auf einen etwas heruntergekommenen Hof. Ebensoeinen „Umzug“ leistet die spritzige Lektüre auch insgesamt: Weg vom himmelhochjauchzenden Pferdeglück-Klischee: willkommen in der Wirklichkeit. 

Die Helden sind ebenfalls bodenständige Kerle: Die beiden Shetlandponys Schoko und Keks, der bayrisch nuschelnde Haflinger Toni und Ole, der Große…, der Boss aller hier beteiligten Vierbeiner. Außerdem gibt es noch die hochnäsige Gräfin, eine Rasse-Stute. Alle teilen samt Hund Bruno das gleiche Schicksal: Aufgrund der Geldsorgen ihrer menschlichen Chefin müssen sie sich an ein neues, weniger komfortables Zuhause gewöhnen. Da taucht hier und da (in dann doch wieder bezaubernd rührenden Szenen) schon mal Heimweh auf. 

Vor allem aber gilt es bald ein echtes Geheimnis zu lüften… Auf dem Hof soll es nämlich spuken! Und tatsächlich sehen die Ponys bei einem nächtlichen Ausflug in den verbotenen Gemüsegarten eine unheimliche Gestalt. Das macht selbst gestandenen Vierbeiner ein Gänsefell. Doch Ponys sind nicht umsonst tapfere und gewitzte Wesen. Sie gehen dem Spuk auf den Grund. Wie sie das anstellen – ohne praktische Hände und ohne sich den Menschen des Hofs verbal verständlich machen zu können, ist einfach nur köstlich unterhaltsame Lektüre.

Ich finde die neue Pony-Reihe wirklich richtig klasse. Sie liest sich locker und leicht. Sie wird kleine Pferdefreunde beglücken, weil sie einfach tolle vierbeinige Charaktere vorstellt. Doch statt gesäuselt wird einfach gut und humorvoll erzählt. Weshalb sie wie gesagt auch ein Lesevergnügen für alle in der Familie ist, die es bislang nicht so mit dem Glück dieser Erde auf dem Rücken der Pferde hatten. Nein, hier sitzen alle fest im Sattel. Da wünschen wir uns mehr, mehr und noch mehr Bände, denn bei aller Derbheit: die Helden haben wir bereits jetzt fest ins Herz geschlossen!